Windsurfing in Harderwijk 2006

Großer Besuch war angesagt. Neben René, der seine ersten Stehversuche auf einem Surfbrett machte, kam auch Bernd aus Kesternich vorbei.

Die Wind- und Wetterbedingungen waren super gut. So hatte jeder seinen Spaß. Am Dienstag hatten uns die guten Geister allerdings endgültig verlassen, so dass auch mit 10.0 qm kein Blumentopf zu holen gewesen wäre.

In der Nacht von Sonntag auf Montag gab es schwere Gewitter mit Hagel und Platzregen. Als Zeltbewohner muss ich sagen, dass dies schon ein besonderes Erlebnis war. Aber das Zelt hat dem Regen standgehalten.

Bernd hatte in seinem „Wohn- Wagen“ alles mit, was das Camperherz höher schlagen lässt. Neben einem Feuerkorb der für das besondere Flair sorgte, zauberte er auch Salate und Kuchen hervor.

Eine nette Runde. :O)

Surffestival 2006 am Wulfener Hals auf Fehmarn

Und es war schon fast Sommer…

…glaubten wir eigentlich und mussten ziemlich schnell feststellen, dass es auch Ende Mai, trotz Neoprenanzug, im Wasser ziemlich kalt sein kann.

Das Wetter hat für ordentlich Abwechselung gesorgt. Konnte man einige Tage noch mit einem Frühstück auf der Sonnenterasse vor dem Bulli beginnen, wurde man an anderen Tagen von einem
Regentropfen-Trommelfeuer aus den Träumen geholt.

Ansonsten hat sich der Weg zum Surffestival mal wieder gelohnt. Wir hatten uns zwar fest vorgenommen, dass ein oder andere Surfboard zu testen, aber es hat mal wieder nicht ganz
gelangt. Dann halt beim nächsten Mal!

Der Wind war mit 3-6 BFT ganz ordentlich aber sehr böig. Diese Bedingungen haben zwar für die ein oder andere Blase in den Händen gesorgt, aber wer schnell sein will muss eben auch leiden.
:O)

The fast eat the slow!

Windsurfing in Dahab 2005

Nur 5 Stunden Flug liegen zwischen dem kühlen Düsseldorf und dem sonnigen Süden. Vom Flugplatz in Sharm El Sheik fährt man noch eine gute Stunde mit dem Jeep durch die steinigen Gebirge am Sinai. Eine wirklich bizarre Landschaft – nichts als Felsen, Staub und Wüste.

In Dahab angekommen, erwarteten uns geniales Wetter und ordentlich Wind. Während der gesamten Woche ließ der Wind nur an einem Tag auf 3 BFT ein wenig nach. Zeit für einen Schnorchelausflug zum Blue Hole. Eine atemberaubende Unterwasserwelt mit einer Vielzahl von bunten Fischen und Korallen.

Ansonsten haben wir, wie sollte es anders sein, die meiste Zeit mit surfen verbracht. Der Spot Dahab ist für alle Könnensstufen geeignet. So konnte ich beim Ritt in der Lagune das „Schlaufe fahren“ lernen. Später war ich auch im Speedy anzutreffen. Hier ist der Wind konstanter als in der Lagune aber auch 1 BFT stärker.

Gebucht hatten wir den Trip über Happy Surf.

Gern wieder… *träum*